Sofortkauf - WBV GFW - Lebenswert wohnen.

SOFORTKAUF

Kaufpreis

Die WBV-GFW bietet bei diversen Projekten die Möglichkeit an, die Wohnung/Haus nach Fertigstellung als Erstbezug sofort zu kaufen. Damit verbunden besteht meistens die Möglichkeit eine Wohnbauförderung in Anspruch zu nehmen. Der Käufer ist somit Wohnungseigentümer gemäß Wohnungseigentumsgesetz.

Monatliche Kosten

Bei Soforteigentum sind vom Eigentümer monatlich die Betriebskosten und die Rücklage an den Hausverwalter WBV-GFW zu bezahlen. Nicht enthalten sind die laufenden Energiekosten.

Betriebskosten

Zu den Betriebskosten zählen:

  • Wasserkosten: Die Kosten für die Versorgung des Hauses mit Wasser sowie die Kosten, die für eine vorschriftsmäßige Überprüfung der Versorgung anfallen;
  • Rauchfangkehrung: Die wiederkehrenden Kosten für den Rauchfangkehrer in dem von der Kehrordnung vorgeschriebenen Ausmaß.
  • Die Kosten für die Kanalräumung
  • Müll, dies sind die Kosten der Müllabfuhr.
  • Schädlingsbekämpfung (etwa Rattenvertilgung)
  • Die Beleuchtung der allgemeinen Teile des Hauses: Dies sind die Stromkosten für das Stiegenhaus, sowie auch die Kosten für den Ersatz von Glühbirnen und Sicherungen. Die Kosten für die Behebung von Schäden an elektrischen Leitungen gehören nicht zu den Betriebskosten.
  • Feuerversicherung: Die angemessene Versicherung des Hauses gegen Brandschaden, sofern und soweit die Versicherungssumme dem Betrag entspricht, der im Schadensfall zur Wiederherstellung des Hauses ausreicht.
  • Haftpflicht- und Leitungswasserschadenversicherung: Die angemessene Versicherung des Hauses gegen die gesetzliche Haftpflicht des Hauseigentümers und gegen Leitungswasserschäden einschließlich Korrosionsschäden.
  • Die angemessene Versicherung des Hauses gegen andere Schäden, insbesondere gegen Glasbruch oder Sturmschäden.
  • Die Verwaltung des Hauses Regelung gemäß Entgeltrichtlinienverordnung §6
  • Aufwendungen für die Hausreinigung
  • Die anteilig anrechenbaren öffentlichen Abgaben: Zu den öffentlichen Abgaben gehört neben allfälligen Abgaben, die aufgrund landesgesetzlicher Vorschriften überwälzt werden können, im Wesentlichen nur die Grundsteuer.
  • "Betriebskosten für Gemeinschaftsanlagen": Die Kosten einer gemeinsamen Wärmeversorgung (Heizung und Warmwasser, allenfalls nach den Spezialregeln des Heizkostenabrechnungsgesetzes, sowie die Kosten sonstiger Gemeinschaftsanlagen wie etwa Gemeinschaftswaschküche, Personenaufzug, Grünanlagenbetreuung, sofern sie allen Mietern/Eigentümern zur Verfügung stehen. Sind nicht alle Mieter/Eigentümer zur Benützung der Gemeinschaftsanlage berechtigt, so sind deren Kosten nur auf die Berechtigten aufzuteilen. Dies ist zum Beispiel bei einem Lift der Fall, wenn ihn nur die Mieter/Eigentümer der oberen Geschosse mit eigenen Schlüsseln benützen.

Rücklage – gem. § 31 Wohnungseigentumsgesetz ist für die Erhaltung der Substanz eine angemessene Rücklage zur Vorsorge für künftige Aufwendungen zu bilden.

Diese Webseite verwendet Cookies, die uns helfen, die Webseite und Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Wenn Sie auf der Webseite weiter surfen, stimmen Sie der Nutzung zu. Mehr erfahren

Akzeptieren